Newsletteranmeldung:

* Erforderliche Angaben

Warum tun wir es?

Gehen in der Wüste

Warum gehen wir in die Wüste, bieten Seminare, Coachings, Rituale ...?

Wir tun es, weil es unser Weg ist, es zu leben, es zu teilen, uns alle erinnern .... wir tun es, weil es uns selber gut tut, uns immer wieder selbst erinnert? Und das teilen wir, gerne, sanft in Liebe und wenn es sein soll, auch klar und beinhart in Liebe.
Wüste ... Wir gehen in die Wüste ... weil es uns gut tut ... weil sie uns Klarheit und Ausrichtung schenkt, weil diese Klarheit das Leben einfach, gut und erfüllt macht. Unser reizüberfluteter Alltag kann uns leicht ablenken und in seinen Bann ziehen. Da rennen wir dann Stunden, Tage, Monate, Jahre und Jahrzehnte, wir spüren innerlich - da stimmt was nicht, da fehlt etwas Wesentliches. Vollbeschäftigt zu sein, macht kein erfülltes Leben. Dennoch, uns gelingt es nicht innezuhalten und zu prüfen was da ist, was da fehlt. Wir reden womöglich oft von "auf das Herz hören" - aber hören wir es, lauschen, verstehen und folgen wir? Oder sind wir "vernünftig" und tun das, was alle für richtig halten?
Muss uns erst unser Rücken, die Depression, Tinnitus, Burnout oder oder in "Bann schlagen", bevor wir aufhören zu rennen? Bevor es gelingt innezuhalten, zu erkennen auf was wir "reingefallen" sind, uns neu orientieren und denn neu zu leben? Wenn uns sogenannte Krankheiten hindern weiter zu rennen, halten wir dann inne, oder versuchen wir verzweifelt etwas zu finden, das uns wieder funktionsfähig macht um weiter zu rennen?

Wie spüren, wie erkennen wir, was wirklich unseres ist? Wofür wir da sind? Wo finden wir den Mut dazu zu stehen und es zu leben? Es geht nicht um die ultimative Lösung - Nein, jeden Tag neu erkennen und neu leben und immer mehr das zu sein was wir sind. Was wir da entdecken, mag uns erfreuen und gleichzeitig Angst machen, denn es ist mehr als erwartet. Die Komfortzone - das ist lebendig tot sein, "das wirkliche, kraftvolle, erfüllte Leben, beginnt da wo die Komfortzone endet" (Neale Donald Walsh), da wo wir herausgefordert sind mit jeder Faser präsent zu sein und uns zu geben, uns zu schenken, vorbehaltlos ...

Wir nehmen uns für vieles Zeit - Nur für uns selbst meist erst, wenn der Körper uns zwingt. Vielleicht ist es gar nicht der Körper, sondern unsere Seele, die sich da durch den Körper meldet und ihren Hilferuf unüberhörbar macht. Da ist die Angst, wenn wir unserem Herzen folgen, dass unser Leben dann erfolglos ist und wir unter der Brücke verhungern müssen. Nun die Wirklichkeit zeigt dem Einzelnen immer wieder, es ist genau anders herum. Wenn wir unserem Herzen folgen und den Verstand als Begleiter dabei haben ... dann entfaltet sich unser Leben und blüht in Leichtigkeit. Wenn wir das Herz ignorieren und der Verstand der Herrscher im Hause ist und befiehlt, wo es lang geht ... dann ist das Leben anstrengend und mühevoll und erfolglos, lieblos. ... wenn der Verstand herrscht, dann ergibt das eine lieblose Welt beherrscht von Angst und Gier .. der Weg ist zum Vertrauen zum getragen sein und aus diesem "nicht müssen", aus der Freiheit kraftvoll zu leben zu wirken - In Verbindung zum Höheren. Und ja, das ist eine tagtägliche Entdeckungsreise, die Freude macht.

Es kann sein, dass jemand einmal mitkommt in die Wüste und das war es für ihn, das war der Schritt. Es kann auch sein, dass du immer wieder kommst in die Sahara um dich aufzutanken, um alten unnötigen Ballast zurück zu lassen, dich beglücken und bereichern zu lassen ... und aus dieser Fülle andere beglückst und bereicherst ...

Das Ziel: Willkommen zu Hause im Land von Fülle, Freiheit und Liebe ...

Schritte in der Wüste. Nun für jeden ist es anders und einzigartig und ... Wir begegnen der Wüste all unsere Phantasien und Ängsten; heißt sie willkommen, keine Ablehnung, kein Urteilen - bereit uns so zu empfangen, wie wir sind ... Schritt für Schritt breitet sich Vertrauen aus ... ankommen, uns entspannen. Ängste dürfen kommen, sich zeigen, vielleicht fragen wir nach und sie lösen sich. Spielerisch brechen alte Panzer auf, alte Schutzmechanismen werden sichtbar und wir prüfen und legen sie ab. Wir erkennen, das Leben ist achtsam mit uns und wir dachten immer, es wartet nur auf den geringsten Fehler um uns zu zerstören ... welch ein Wahnsinn.

Man könnte diese Einbildungen, diese Vorstellungen über die Welt, all die Ängste auch eine Krankheit nennen, eine Krankheit des Geistes, eine Geisteskrankheit - und sie ist heilbar. Jedoch nicht durch loshaben wollen, sondern durch annehmen, in den Arm nehmen, begrüßen, wertschätzen. Sie sind Wegbegleiter - bis jetzt und haben sie unser Leben bestimmt. Es gilt sie anzuerkennen und zu verstehen. Es braucht uns, die wir bereit sind, den Ängsten zu begegnen, genau da lang zu gehen und zu erforschen und zu erlösen. Der Wahn geht, und das was wirklich ist, bleibt.

Sei bereit, überrascht und beglückt zu sein.